Theater unterm Turm | Das Runde muss ins Eckige
5062
single,single-post,postid-5062,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.11,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,vertical_menu_inside_paspartu,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Das Runde muss ins Eckige

Das Runde muss ins Eckige

Von und mit Christoph Schobesberger

Eine amüsante Besinnung über das mindestens zweitwichtigste Thema des männ(sch)lichen Lebens.
Eine Einstimmung auf das Public Viewing des Europameisterschaftsspiels
Deutschland : Holland am 13.06.2012 im StudioZwei

DIE THEMEN

Warum lieben wir Fußball.
Woher kommt Fußball.
Wie lange schon gibt es Fußball.
Wer spielte wie schön Fußball.
Was hat Fußball mit Kunst zu tun?

Fußball löst genauso starke Emotionen aus wie die Liebe. Es/er ist eine Form von Liebe. Fußball regt uns an zur körperlichen Betätigung, zu gemeinsamen Aktivitäten und gemeinsamer Inaktivität –
abgesehen von der Betätigung der Sprechwerkzeuge und der rechten, das Bierglas führenden Hand.
Fußball regt uns auf und den Kreislauf an, vereint Gleichgesinnte und trennt Ungleichgesinnte zumindest für 90 Minuten und die nachfolgende Diskussionsberuhigungszeit.
Fußball ist ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Kommunikation, fördert den Gemeinschaftssinn, die Wirtschaft (Verkehrsmittel, Gastronomie, Sport- und Fanartikelindustrie, Bau – und Braugewerbe, Tabakindustrie, Wurstwarenerzeuger, Rasenproduzenten…)
Also, es gibt unzählige Gründe diesem Sport vor einem Spiel ein paar Worte und bei einem Glas Bier zu widmen.

Mittwoch, 13. Juni, 19.30 Uhr im
THEATER UNTERM TURM
Eintritt 9 €