Goethes ungeliebter Engel
53355
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-53355,eltd-core-1.1.1,borderland-theme-ver-2.2,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,vertical_menu_inside_paspartu,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Goethes ungeliebter Engel

Ein Stück von Johanna Wech
Regie: Michael Kinkel

Es spielen:
Johanna Wech: Bettina von Arnim
Michael Kinkel: Johann der Kammerdiener.
Maria Baton: Frau von Stein.

 

Aus dem Off:
Friedrich Wilhelm IV: Peter Luppa.
Beethoven: Mathias Eysen.

 

Technik und Bühne:
Waldemar Arndt

Regieren hat nichts mit Romantik zu tun, Opposition hingegen wächst aus romantischem Geist

Erniedrigt von Goethe, verfolgt von des Königs Ministern, taumelt BETTINA VON ARNIM aus der Romantik in die Revolution von 1848 und wird unversehens zur Vorkämpferin unserer heutigen Demokratie. Im ersten Akt zart entrückt, greift sie im Zweiten mal triumphierend, mal erbarmungslos heruntergekommen in die Dornen ihrer Zeit. Bettine lindert die Leiden der Cholerakranken, gründet die erste Gewerkschaft der Welt und sucht den wahnwitzigen Monarchen Friedrich Wilhelm IV zu einem liberalen Volkskönig zu erziehn. Das romantische Wesen teilt Bettine mit dem König, doch regieren hat nichts mit Romantik zu tun, Opposition hingegen wächst aus romantischem Geist. Wird Johann, ihr undurchsichtiger Kammerdiener sie wirklich auf den Boden ihres adeligen Seins zurückholen?

Preis:

17 / 9 Euro

Termine

Freitag
Samstag

15.11.2019
16.11.2019

1900 Uhr
1900 Uhr

Freitag
Samstag

14.02.2020
15.02.2020

1900 Uhr
1900 Uhr

Freitag
Samstag

13.03.2020
14.03.2020

1900 Uhr
1900 Uhr

PRESSESTIMMEN

KAS Johanna Wech lässt die quirlige Bettina von Arnim neu auferstehen.

TAGESSPIEGEL Johanna Wech und Michael Kinkel laden in die fantasievolle Welt der deutschen Romantik ein. Mitreißende Darstellung eines romantischen Bühnenstoffs.

BILD Niemand gibt Bettina von Arnim so wie Johanna Wech.

KONRAD ADENAUER STIFTUNG
Johanna Wech, Berliner Autorin des Theaterstücks „Goethes ungeliebter Engel… eine
Staatsfeindin“ ist zugleich Schauspielerin ihres eigenen Werkes. Sie weiß
die emotional hoch aufgeladene und vom Tatendrang beherrschte Figur der
Bettina von Arnim, die auch politisch einer der Zeit vorauseilenden Idee
von Gerechtigkeit folgt, virtuos in Szene zu setzen. Ausdrucksstark in
Mimik und Artikulation zweifelt der Besucher der Aufführung in keinem
Moment die authentische Bettina vor sich zu wissen.

AUGSBURGER ALLGEMEINE
Ein großartiges Theaterstück

ABENDBLATT Engel oder Hexe. Bald lachend, bald weinend.

PROF GÜNTER ERBE (Schriftsteller): Sensible Einführung in die Stimmung der deutschen Romantik.

BERLINER MORGENPOST Johanna Wech hat der Künstlerin Bettina von Arnim ein Denkmal gesetzt.

AMBERGER ZEITUNG Eine bemerkenswerte Aufführung.
Schauspielerin Johanna Wech würdigt die „Poetin der Politik“ mit ihrem
leidenschaftlichen Stück „Goethes ungeliebter Engel“.

BILD Da wäre man gern dabei gewesen.
BADENER ZEITUNG Johanna Wech inszenierte ihr Stück schon fürs Berliner Abgeordnetenhaus. Im Theater am Steg feiert sie Österreich Premiere.

Ach Goethe, wenn mir was zuweht aus freier Luft, kannst nur Du es sein… Johanna Wech als Bettina von Arnim
Glauben Majestät an die Aufrichtigkeit meiner Gefühle
Die Cholera kennt keinen Stand und hat kein Erbarmen! Johanna Wech als Bettina von Arnim
Regieren hat nichts mit Romantik zu tun, Oposition hingegen wächst aus romantischem Geist. Johanna Wech als Bettina von Arnim.
Beim Teufel, weiss mein König denn immer noch nicht was wirklich im Ofen des Volkes lodert… die Zeit, Eure Zeit Majestät! JOHANNA WECH und MICHAEL KINKEL in GOETHES UNGELIEBTER ENGEL.
Maria Baton, Johanna Wech, Michael Kinkel

Wir verwenden Cookies

für statistische Zwecke und um Deine Erlebnisse auf dieser Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite, erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies und wie Du der Verwendung von Cookies widersprechen kannst, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OK