„Nicht normal“ ist ganz normal
54522
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-54522,eltd-core-1.2.1,borderland-theme-ver-2.5,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,vertical_menu_inside_paspartu,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,wpb-js-composer js-comp-ver-7.4,vc_responsive

„Nicht normal“ ist ganz normal

Antje Nikola Mönning – SCHAUSPIELERIN, MUSIKERIN, AUTORIN UND FESTES MITGLIED DES WTP-KOLLEKTIV – SORGT IMMER WIEDER MIT IHREN AKTIONEN FÜR EINEN NATÜRLICHEN EINSATZ FÜR NACKTHEIT UND SEXUALITÄT FÜR FURORE.

N

un hat sie ihr erstes Buch veröffentlicht: „Nicht normal“ ist ganz normal, eine Entdeckungsreise in die Welt der Sexualität.

Frisch, frech und unzensiert geht Mönning darin der Frage nach, ob wir als Gesellschaft wirklich schon so tolerant sind, wie wir es gerne glauben. Und wer bestimmt eigentlich, was „normal“ ist? Sind wir nicht alle ein bisschen kinky?

Bei ihrer Lesung spricht Mönning nicht nur gewohnt offenherzig über ihren eigenen Weg zu einer befreiten Sexualität, sondern erzählt auch die Geschichten anderer Menschen. Viele der Porträtierten wie zum Beispiel der Pornodarsteller Jason Steel kommen aus Berlin. Ihre Geschichten zeigen, wie sehr sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten verändert hat – mal zum Besseren, mal zum Schlechteren.

Seit ihr Rollenwechsel von der braven TV-Nonne zur Lucy im „Skandalfilm“ Engel mit schmutzigen Flügeln medial für Furore sorgte, ist Mönning zu einer Art Kummerkasten für Menschen geworden, die sich nicht trauen, ihre sexuelle Neigung offen zu leben. In „Nicht normal“ ist ganz normal gibt sie nun vielen dieser Menschen eine Stimme. Doch nicht nur das: Um ein lebendiges Abbild der Gesellschaft jenseits der akzeptierten Sexualmoral zu schaffen, hat die Autorin sich selbst auf eine Reise in die Welt der Sexualität begeben. Dafür hat sie BDSM-Stammtische und Swingerclubs besucht, mit Sexarbeitenden gesprochen, sich in Latexforen umgehört und asexuelle Menschen nach den gängigen Vorurteilen befragt, denen sie täglich begegnen. Und sie hat festgestellt: So etwas wie „normal“ gibt es in der Sexualität einfach nicht.

Ihr Liveprogramm ist ein warmherziges Plädoyer dafür, endlich die ganze Vielfalt der Sexualität anzuerkennen – ohne Vorurteile und falsche Scham.

„Der Erzählstil in »Nicht normal ist ganz normal« ist locker und mitreißend. Mönning schaffte es, mich von der ersten Seite an in das Thema hineinzuziehen, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Ihre klare und direkte Art zu schreiben, macht das Buch zu einem leicht zugänglichen und fesselnden Leseerlebnis. Informativ, manchmal amüsant und stets zum Nachdenken anregend, bietet dieses Buch eine Vielzahl von Geschichten, die berühren und gleichzeitig dazu ermutigen, zu seiner eigenen Sexualität zu stehen. Antje Nikola Mönning öffnet uns die Augen für die Vielfalt menschlicher Erfahrungen und schafft ein besseres Verständnis für andere Menschen.“  – Buchblogger24

Fotos © Marcel Gregory Stock

Dürfen wir vorstellen?

Antje Nikola Mönning (geb. 1977 in Münster) erhielt schon früh eine musikalische Ausbildung in klassischer Gitarre, Klavier und Gesang. Nach dem Abitur tourte sie mit einem Broadway-Musical durch Nordamerika und Europa. Von 1999-2001 absolvierte sie die Schauspielschule Schauspiel München. Danach spielte sie an nationalen und internationalen Theaterbühnen und in verschiedenen TV-Serien (u.a. im Hauptcast der beliebten ARD-Serie Um Himmels Willen). Seit 2007 gehört sie als Produzentin,

Schauspielerin und Komponistin fest zum wtp-kollektiv der Filmproduktion wtp international GmbH. Bei einigen der seitdem entstandenen Kinofilme war sie auch an der Entwicklung des Drehbuchs beteiligt. Nebenbei schreibt sie immer wieder eigene Songs und essayistische Beiträge für ihre Webseite antjemoenning.com. 2021 erhielt sie mit ihrem satirischen Musikvideo Nippelalarm über die Zensur weiblicher Nippel große mediale Aufmerksamkeit. Nippelalarm wurde u.a. auf dem FEM FEST Rotterdam 2021 und auf dem Southport International Short Film Festival in England gezeigt.

Karten: 16 € an der Abendkasse

Termine

Freitag
Samstag

22.09.2023
23.09.2023

2000 Uhr
1900 Uhr